Posted on

SIMPLY A BIG PICTURE

Fast genau ein Jahr ist es her, dass OSK (Oliver Schrott Kommunikation) eine zweifache Weltpremiere für Freightliner am Hoover Dam realisiert hat, welche vom Guinness Buch der Rekorde sowie zahlreichen Award-Verleihungen geehrt wurde – zu Recht!

Die Agentur, mit Stammhaus in Köln, hat einen Weltrekord als lichtstärkste Projektion erreicht und einen Meilenstein der Technologie, in einer perfekt assoziierenden Location und Dramaturgie, ehrenvoll und grandios inszeniert. Wir haben die Macher hinter dem Konzept in ihrem Büro in New York getroffen und ein wenig mehr über das Event erfahren.

Rönke von der Heide, Nhu-Khue Ngo, Andre Pöhlker, Beke Fahrenbach im OSK Büro in New York
Rönke von der Heide, Nhu-Khue Ngo, Andre Pöhlker, Beke Fahrenbach vor der Guinness Buch Urkunde

Der Medienwelt vorgestellt wurde der Freightliner Inspiration Truck – der erste autonom-fahrende LKW mit Zulassung für einen öffentlichen Highway. Diese technische Innovation wurde dem Fachpublikum an einem geschichtsträchtigen Ort mit größtem Medieneinsatz vermittelt. Der Hoover Dam auf der Grenze zwischen Nevada und Arizona wurde in den 30er Jahren mit den ersten LKWs, wie wir sie heute kennen, erbaut und galt als technische Sensation. Genau diesen Schauplatz nutzte OSK und kombinierte die historische Umgebung mit einmaliger Videoprojektion zu einem unvergesslichen Erlebnis. 60 Projektoren erstrahlten auf der 221 Meter hohen Staumauer eine Bildfläche von ca. 39.000 Quadratmetern – das entspricht etwa 5,5 Fußballfeldern.

Der extra für die gewölbte Dammfläche produzierte Film bricht im wahrsten Sinne des Wortes Dämme und gab dem Truck eine würdige Vorstellung. Abgerundet wurde diese durch eine tatsächlich autonome Fahrt des vorgestellten Fahrzeuges über den Damm, sowie der ersten Kennzeichenvergabe durch den Governor.

Als der Kunde mit einem fixierten Termin und Las Vegas als Region, die Agentur beauftragte, waren es zahlreiche Großveranstaltungen in der Stadt, welche keine reguläre Pressereise möglich machten. Mit dieser Herausforderung begab sich Andre Pöhlker, Ideengeber und CEO von OSK in New York auf die Suche nach Möglichkeiten für diesen Anlass. Als ihm der Hoover Dam einfiel, passte nicht nur die inhaltliche Assoziation perfekt sondern sein Gestaltungswille zeichnete gedanklich bereits die Beamer auf die gegenüberliegende Brücke und die Vision einer gigantischen Projektion entstand. Der Kunde war überzeugt und gemeinsam traute man sich, nicht nur groß zu denken sondern Großes wahrwerden zu lassen. Aufgrund der Vibrationen wurden die Projektoren nicht auf der Brücke sondern unten am Boden installiert. Auch dort kämpfte das Team noch mit den Dimensionen. Bei geringen Temperaturunterschieden verstellten sich die Objektive der Projektoren nur minimal und damit wurde das, über einen Kilometer entfernte Bild, unscharf. Doch mit den richtigen Partnern an der Seite wurde aus der Idee und Vision ein Masterplan und letztlich eine rundum gelungene Veranstaltung.

In der Kommunikation geht es darum gute Geschichten mit starken Bildern zu vermitteln, weil diese nachhaltig in Erinnerung bleiben. Genau dieses ist OSK hervorragend gelungen. Das Gesamtkonzept ist stimmig und während es mit Superlativen um sich wirft, ist es dennoch stets auf die produktnahe Geschichte und das einfach verständliche große Bild fokussiert. Auch Andre Pöhlker bestätigte uns im Gespräch, dass es im Storytelling künftig noch mehr auf einen authentischen Inhalt ankommt sowie starke, klare Bilder. Weil man damit die veränderte Medienwelt sowie die Anforderung an integrative Kommunikation erfolgreich erreicht.

Einfach ein bemerkenswertes Event und eine Agentur, welche das Gefühl dafür hat an der richtigen Stelle groß zu denken.

Vielen Dank an das OSK Team in New York und das sehr sympathische Gespräch!

Schaut Euch hier unbedingt die Overtüre auf der Leinwand sowie das ‚Behind the Scenes‘ Video an: